Wald-G´-schichten

Wald? Wenn wir in Europa in den "Wald" gehen, betreten wir eine Produktionsstätte. Eine Produktionsstätte nicht nur für den Rohstoff Holz, sondern auch eine für Ideen, Geschichten, Mythen und Sagen.

| Stangenwald | Loewel, Soika, Sihler
| Scherenschnittwald | Hartl, Hipp, Nisse

 

Videothese im Rahmen eines Kurzentwurfs am LAI
- Modul 12 (1 CP) Sommersemester 2014

Um Landschaft wahrnehmen und erkennen zu können bedarf es gesellschaftlicher Werte, individueller Aneignung und Kommunikationsstruktur des komplexen Systems "Landschaft". "Die Grundregel also lautet:`Die Landschaft ist ein Konstrukt`. Und mit diesem schrecklichen Wort soll nichts anderes gesagt sein, als dass die Landschaft nicht in den Erscheinungen der Umwelt zu suchen ist, sondern in den Köpfen der Betrachter. In der Umwelt eine Landschaft zu erblicken, ist eine schöpferische Tat unseres Gehirns, hervorgebracht durch bestimmte Ausklammerungen und Filterungen, aber auch integrativer Tätigkeiten des Zusammensehens, die das Ergebnis einer vorausgegangenen Erziehung sind."
(Burckhardt, Lucius: Warum ist Landschaft schön? In, Warum ist Landschaft schön? Die Spazierungswissenschaft. Hrsg. Ritter, Markus; Schmitz Martin. Berlin 2006)

Betreuung:    Dipl.-Ing. Tobias Kramer
Teilnehmer:   Katharina Ohrner, Petra Heber, Julia Hauer, Veronika Hartl, Carina Hipp, Calvin Nisse, Laura Löwel, Sarah Soika, Jan Sihler, Sophie Klein, Martin Rehm, Lea Guthmann, Jingjie Gao, Zhang Xiao